642

643

20 Dinge, die Mütter von krebskranken Kindern auswendig können 

Img_mam_ado_calin

Ich habe erfahren, dass Kinder Krebs bekommen können, als Jackson ein Jahr alt war. Er fing gerade an zu laufen. Er trug immer noch Latzhosen von OshKosh B'gosh und liebte es, in den Schlaf gewiegt zu werden. Er hat nichts falsch gemacht, er war keinen Risikofaktoren ausgesetzt, aber eines Tages war da dieser Knoten.

Chemo. Bestrahlung. Operation. Stammzellentransplantation. Immuntherapie. Intensivstation. Onkologie. Auch wenn die Behandlung mittlerweile viereinhalb Jahre her ist, fühlt es sich manchmal an, als sei es gestern gewesen.

Hin und wieder glaube ich, ich wurde an dem Tag geboren, als Jackson die Diagnose bekam. Die Welt wird still, weil der Krebs alle „Hintergrundgeräusche“ wie Arbeitsbelastung, Hypotheken, die fünf Kilo zu viel auf den Rippen oder das Fernsehprogramm ausblendet. Er weckt Empathie für das Leid anderer und ein Gefühl dafür, was im Leben wirklich wichtig ist. 

Einmal eine Krebs-Mutter, immer eine Krebs-Mutter. Diese 20 Dinge kenne ich in- und auswendig: 

  1. Zu erfahren, dass das eigene Kind Krebs hat, ist das Unnatürlichste, was einem passieren kann. 
  2. Es gibt nichts, was man sagen oder tun kann, um es ihm abzunehmen. Man kann es nicht in Ordnung bringen. 
  3. Babys können von Geburt an Krebs haben. 
  4. Kleinkinder können sich auf den Boden werfen und schreien und gleichzeitig Krebs haben. 
  5. Grundschulkinder verpassen ihre Sportveranstaltungen, weil sie Krebs haben. 
  6. Einige Teenager gehen direkt aus dem Krankenhaus zu ihrer Schulabschlussfeier und anschließend wieder zurück ins Krankenhaus. 
  7. Kinder können oft höhere Chemotherapiedosen vertragen als Erwachsene. 
  8. Kinder können Verstecken spielen, Verfolgungsjagden mit Spielzeugautos veranstalten und fantastische Gebäude aus Knetgummi bauen, während sie einen Tropf für die Chemotherapie im Arm haben. 
  9. Die Behandlung ist einfach nur schrecklich.
  10. Ich kann Fieber erkennen, ohne mein Kind auch nur anzufassen. 
  11. Es gibt tatsächlich radioaktiven Urin. Und ich habe die Windel gewechselt. 
  12. Wenn man mit einem kranken Kind in einem Krankenhausbett schläft, erlernt man ganz neue Fähigkeiten, beispielsweise aus dem Tiefschlaf aufzuwachen, nach einem Eimer greifen und Erbrochenes aufzufangen.
  13. Einige Kinder reagieren gegensätzlich auf Medikamente … Was einen Erwachsenen beispielsweise schläfrig macht, kann bei Kindern aufputschend wirken. Es ist unglaublich anstrengend, wenn ein Kleinkind ständig im „Power-Modus“ ist. 
  14. Die erste Narbe ist immer die schlimmste. Wenn man sieht, wie diese wunderschöne, zarte Babyhaut aufgeschnitten wird, ist es, als würde einem das Herz herausgerissen. 
  15. Ihnen wird klar, dass nichts wichtiger ist, als dass es Ihrem Kind besser geht. 
  16. Die Liebe einer Mutter kennt keine Grenzen. Nicht einmal, wenn das Kind ihr direkt ins Gesicht erbricht. 
  17. Man vergisst nie, wie klebrig-weich sich ein kahler Kopf an der eigenen Wange anfühlt. 
  18. Egal, wie lange das Kind sich schon in Remission befindet, jedes Wehwehchen erinnert einen daran, dass der Krebs zurückkommen kann. 
  19. Statistiken bedeuten gar nichts, wenn es um das eigene Kind geht. 
  20. Kinder geben niemals auf. Und ihre Eltern ebenso wenig. 

War dieser Artikel hilfreich?