642

643

Krebskranke Schüler: emotionale Herausforderungen

Img_ado_canape

EIGENE GEFÜHLE

Wenn Sie die Rückkehr Ihres Schülers in die Klasse planen, müssen Sie sich ggf. mit Ihren eigenen Gefühlen im Zusammenhang mit lebensbedrohlichen Krankheiten auseinandersetzen. Vielleicht möchten Sie mit einem Arzt, einem Sozialarbeiter oder einer Pflegekraft aus dem Behandlungszentrum des Schülers sprechen. Möglicherweise gibt es an Ihrer Schule eine Schulkrankenschwester, einen Vertrauenslehrer oder eine externe Pflegekraft, an die Sie sich wenden können. Es ist auch möglich, dass Ihre Kollegen Erfahrungen haben, die sie an Sie weitergeben können.

Aber unabhängig davon, wie gut Sie vorbereitet sind, kann es emotional anstrengend und zeitaufwendig sein, wenn ein Schüler in Ihrer Klasse an Krebs leidet.

Manchmal fühlen Sie sich möglicherweise der Aufgabe nicht gewachsen oder durch die Situation des Schülers deprimiert. Vielleicht hilft es Ihnen zu wissen, dass auch Gesundheitsfachleute, die mit jungen Patienten arbeiten, anfällig für diese Emotionen sind und sich gegenseitig unterstützen und externe Hilfe in Anspruch nehmen.

Denken Sie daran, dass Sie Teil eines Team sind, das auch aus den Eltern, den Mitarbeitern des Behandlungszentrums, anderem medizinischem Personal und anderen Mitarbeitern der Schule besteht. Egal, ob Sie sich mit Ihren eigenen Gefühlen auseinandersetzen, nach Rat suchen oder einen Verlust verarbeiten müssen, Sie sollten Rat und Unterstützung von den anderen Mitgliedern des Teams einholen.

GEFÜHLE DER ELTERN

Bei Gesprächen mit Eltern ist eine direkte Herangehensweise am besten geeignet. Die meisten Eltern möchten, dass Lehrer sich nach ihrem Kind und der Erkrankung erkundigen, und sind gern bereit, Ihnen Informationen zur Verfügung zu stellen.

Wenn sie wütend oder traurig sind (oder sogar weinen), denken Sie daran, dass diese Gefühle nicht notwendigerweise gegen Sie gerichtet sind oder von Ihnen verursacht wurden.

Wenn Eltern deprimiert, feindselig oder übermäßig angespannt sind, kann es sie beruhigen, wenn die Schule mit Gesundheitsfachleuten zusammenarbeitet. Das erleichtert wiederum die Rückkehr des Jugendlichen zur Schule.

Schneller Überblick

War dieser Artikel hilfreich?