642

643

Mit Kindern über Krebserkrankungen bei Kindern sprechen 

Img_mam_fils_pleur.jpg

Wenn andere Kinder Krebs haben: Möglicherweise ist ein Freund oder Cousin Ihres Kindes an Krebs erkrankt. Einige Kinder kennen zwar jemanden, der Krebs hat, aber normalerweise handelt es sich dabei um Erwachsene (z. B. Großeltern oder Lehrer). Es kann verwirrend oder beängstigend für Kinder sein, wenn sie erfahren, dass auch Kinder an Krebs erkranken können. 

Ursachen von Krebs

Erklären Sie dem Kind, dass Krebserkrankungen im Kindesalter nichts mit dem Lebensstil zu tun haben (z. B. mit Sonnenlicht oder Rauchen) und dass Kinder auch nicht deswegen an Krebs erkranken, weil sie unartig waren oder einen kleinen Unfall hatten, bei dem sie sich beispielsweise den Kopf gestoßen haben. Niemand ist schuld daran, dass sie Krebs bekommen haben.

 Es ist nicht ansteckend

 Kinder müssen sich sicher fühlen, wenn sie mit einem krebskranken Kind zusammen sind. Erklären Sie ihnen, dass Krebs nicht an andere Menschen übertragbar ist. Wenn das erkrankte Kind isoliert wird, dann um das Kind vor Infektionen zu schützen, nicht um die anderen vor dem Krebs zu schützen. 

Die meisten Kinder werden gesund  

Wie Erwachsene können Kinder sich Sorgen machen, dass Freunde, die Krebs haben, daran sterben werden. Erklären Sie Kindern, dass Krebs zwar eine ernste, lebensbedrohliche Krankheit ist, aber die Überlebensrate bei Kindern insgesamt heute bei über 80 % liegt. Dieser Wert variiert je nach Diagnose, aber die meisten Kinder überleben eine Krebserkrankung. Kinder im Kleinkindalter verstehen das gegebenenfalls noch nicht, hier kann man dem Kind bildlich erklären, dass z.B. ein „böser Drache“ im Körper ist und dass die Chemotherapie wie kleine Ritter sind, die den Drachen bekämpfen. Einige Kinder möchten auch gar nicht viel darüber wissen. Auch das ist In Ordnung und sollte akzeptiert werden.

Mit Veränderungen rechnen  

Erklären Sie, dass sich für den Freund etwas verändern wird. Er ist möglicherweise zu müde zum Spielen oder fehlt oft in der Schule. Möglicherweise gibt es körperliche Veränderungen (z. B. Haarausfall, Rollstuhl). Halten Sie Ihr Kind an, sich auf die Aspekte zu konzentrieren, die sich nicht verändert haben: die Persönlichkeit seines Freundes oder ihre Freundschaft. 

Besuche im Krankenhaus 

Gehen Sie wenn möglich mit Ihrem Kind ins Krankenhaus, um den erkrankten Freund zu besuchen. Es ist verwirrend für Ihr Kind, wenn jemand, der Krebs hat, einfach aus seinem Leben verschwindet. Es denkt vielleicht das Schlimmste. Lassen Sie es wissen, dass es ganz normal ist, nicht zu wissen, wie es sich verhalten oder was es sagen soll, aber dass es einfacher wird, je mehr Zeit es mit seinem Freund verbringt. 

In Kontakt bleibe

Helfen Sie Ihrem Kind, die Beziehung zu seinem Freund aufrecht zu erhalten. Möglicherweise sehen sie sich nicht mehr so oft und gehen nicht mehr miteinander um wie sonst, aber es gibt andere Möglichkeiten, in Kontakt zu bleiben. Jüngere Kinder können beispielsweise eine Genesungskarte und Dekoration für das Krankenzimmer basteln. Ältere Kinder kommunizieren möglicherweise lieber per Telefon, E-Mail oder über die sozialen Netzwerke. 

Gefühle zulassen  

Lassen Sie Ihr Kind wissen, dass es in Ordnung ist, wenn es die unterschiedlichsten Gefühle verspürt – Ihnen geht es genauso. Es muss wissen, dass es sich an Sie wenden kann, wenn es darüber sprechen möchte, was es gerade durchmacht. Das ist auch eine gute Gelegenheit, über den Umgang mit schwierigen Gefühlen zu sprechen.

War dieser Artikel hilfreich?