642

643

So können Sie Ihrem Kind helfen, wenn die Behandlung nicht anschlägt

Sie können vieles tun, um Ihrem Kind zu helfen. Was Sie genau tun möchten und wann ist eine sehr persönliche Entscheidung. Die folgenden Ratschläge haben anderen in dieser schwierigen Zeit geholfen:

Bitten Sie um Hilfe und Unterstützung. 

Die Mitglieder des Behandlungsteams Ihres Kindes haben anderen Familien in ähnlichen Situationen geholfen. Fragen Sie sie, was Ihrem Kind und Ihrer Familie im Umgang mit Entscheidungen, Befürchtungen und Emotionen rund um das Thema Sterben helfen kann.

Seien Sie ehrlich zu ihrem Kind.

Sie möchten Ihr Kind beschützen. Deswegen kann es schwer sein, mit ihm über die Tatsache zu sprechen, dass die Behandlung nicht anschlägt.  Überlegen Sie gemeinsam mit dem Behandlungsteam, wie Sie Ihrem Kind wahrheitsgetreue Informationen vermitteln können, die es versteht.  Sprechen Sie ehrlich mit Ihrem Kind. Das klingt zwar möglicherweise hart, aber es kann Ihrem Kind tatsächlich helfen.

„Die Behandlung schlug bei unserem Sohn nicht mehr an. Der Arzt sagte uns, dass er sterben würde. Das war der schlimmste Tag meines Lebens. Aber ich wusste, dass ich stark bleiben musste. Als ich mit Ryan sprach, bat er mich, dass wir weiterhin an dem Wettlauf teilnehmen sollten, mit dem Spenden für sein Krankenhaus gesammelt werden. Ryan hat immer gern daran teilgenommen, schon bevor er Krebs hatte. Also nehmen wir noch immer jedes Jahr daran teil.“

Helfen Sie Ihrem Kind, sich zu öffnen.

Möglicherweise bekommt Ihr Kind durch Bemerkungen von Freunden, Verwandten und anderen mit, dass die Behandlung nicht gut läuft. Einige Kinder reden nicht darüber, was sie wissen oder vermuten, weil sie Sie nicht aufregen oder zum Weinen bringen möchten.  Kinder können versuchen, Sie vor ihren eigenen Ängsten und Sorgen zu schützen. Wenn Sie Ihr Kind wissen lassen, dass es Ihnen alles sagen kann, wird es sich vermutlich weniger verängstigt und allein fühlen.

Lassen Sie Ihr Kind Spaß haben.

Richten Sie sich nach Ihrem Kind. Wenn es sich gut genug fühlt, um etwas zu tun, ermutigen Sie es – und wenn nicht, ist das auch in Ordnung. Wenn Ihr Kind sich beispielsweise auf einen Geburtstag oder einen Feiertag freut, können Sie den Tag auch ruhig vorverlegen. Dann feiern Sie beispielsweise Weihnachten eben im Juli. Fragen Sie Ihr Kind, was ihm etwas bedeuten würde. Es gibt spezielle Organisationen, die helfen, die Wünsche und Träume von Kindern zu erfüllen.

Geben Sie Ihren Glauben weiter.

Ihr Glaube kann Ihrem Kind ebenso helfen wie Ihnen und der übrigen Familie. Einige Eltern empfinden es als hilfreich, wenn ein Mitglied ihrer Religionsgemeinschaft mit dem Kind und der Familie spricht.

Sammeln Sie Erinnerungen.

Sprechen Sie über schöne Zeiten und besondere Erinnerungen. Sprechen Sie über die vielen Menschen, denen Ihr Kind etwas bedeutet. Wenn es Ihrem Kind gut genug geht, können Sie gemeinsam schreiben, zeichnen oder ein Fotobuch erstellen. Sprechen Sie über besondere Dinge, die Ihr Kind getan hat und an die man sich immer erinnern wird. Einige Kinder möchten Briefe schreiben oder Spielzeuge an geliebte Menschen verschenken.

Gehen Sie einen Tag nach dem anderen.

Denken Sie in dieser Zeit daran, sich auch um sich selbst zu kümmern. Sie sind weit gekommen und schlagen sich hervorragend. Sie sind stärker, als Sie glauben. Machen Sie das Beste aus jedem Tag und leben Sie ganz im Hier und Jetzt – und helfen Sie Ihrem Kind dadurch, dasselbe zu tun. Manchmal sind die einfachen Dinge für Sie und Ihr Kind besonders wichtig.

War dieser Artikel hilfreich?