642

643

Tipps für den Umgang mit Burn-out bei Pflegenden

Img_mam_triste.jpg

Wann haben Sie das letzte Mal richtig ausschlafen können? Wann haben Sie sich Zeit für sich selbst genommen? Wie sieht es mit Ihrer Gesundheit aus?

Die Pflege eines krebskranken Kindes ist sehr anstrengend. Meist haben Sie nicht genug Zeit, sich zu entspannen, auszuruhen und/oder erholsam auszuschlafen. Das kann zu Depressionen, Angststörungen, Schlaflosigkeit, chronischen Schmerzen durch Verletzungen oder Entzündungen und/oder chronischen Erkrankungen führen.

Leiden Sie eventuell an einem Burn-out bei Pflegenden?

Was ist Burn-out bei Pflegenden?

Ein Burn-out ist ein überwältigendes Erschöpfungsgefühl. Wenn Sie an einem Burn-out leiden, haben Sie kaum noch Energie für die Dinge, die Sie normalerweise tun – selbst wenn Sie ausreichend schlafen. Möglicherweise fühlen Sie sich ständig müde, schwach, ausgelaugt oder träge. Vielleicht sind Sie auch traurig, reizbar und frustriert. Ein Burn-out kann sich auf Ihre Lebensqualität, Stimmung, Beziehungen und Leistungsfähigkeit auswirken.

Was kann ich gegen das Burn-out unternehmen?

Hier sind einige Tipps von der Website „Help for Cancer Caregivers“, die wir um einige weitere ergänzt haben, die auf persönlichen Erfahrungen basieren:

  • Versuchen Sie, ausreichend zu schlafen.
  • Suchen Sie sich Hilfe bei der Pflege und der Hausarbeit, damit Sie Pausen machen können. Es macht Sie nicht zu einem schlechteren Pflegenden, wenn Sie Hilfe benötigen. Es bedeutet lediglich, dass Sie es alleine nicht schaffen (das schafft niemand).
  • Machen Sie am späten Vormittag oder frühen Nachmittag einen Mittagsschlaf von maximal 30-45 Minuten.
  • Bleiben Sie tagsüber aktiv. Sie sollten sich jeden Tag mindestens 15 Minuten lang körperlich betätigen.
  • Nehmen Sie sich nicht zu viel für den Tag vor.
  • Nehmen Sie sich Zeit für Dinge, die Ihnen Spaß machen. Erlauben Sie sich, Pausen zu machen. Gehen Sie aus dem Haus. Besuchen Sie Freunde. Verwöhnen Sie sich mit einer Massage. Nehmen Sie ein ausgiebiges Bad.
  • Stehen Sie morgens 15 Minuten früher auf und nutzen Sie die Zeit ganz für sich. Genießen Sie in Ruhe Ihren Kaffee oder Tee. Schreiben Sie Tagebuch, um sich Schwierigkeiten und Gefühle von der Seele zu schreiben. Meditieren Sie, beten Sie, machen Sie Dehnübungen … Tun Sie einfach, was Sie möchten.
  • Essen Sie vernünftig. Halten Sie gesunde Snacks bereit, z. B. einen Obstteller, Gemüse oder Käse. Meiden Sie fettige und gebratene Speisen, vor allem vor dem Schlafengehen.
  • Trinken Sie Wasser oder koffeinfreie Getränke, um ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen.
  • Meiden Sie nach 15 Uhr koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Cola und schwarzen Tee sowie Schokolade.
  • Versuchen Sie es mit Entspannungsübungen oder Meditation.
  • Geben Sie auf sich acht.  Sagen Sie Arzttermine nicht ab, weil Sie beschäftigt sind. Treiben Sie Sport, essen Sie vernünftig und opfern Sie nicht Ihren Schlaf.
  • Erkunden Sie sich, ob Ihr Arbeitgeber Sie aus familiären Gründen freistellen kann. Dadurch kann Ihnen eine gewaltige Last von den Schultern genommen werden, weil es Ihnen täglich mehrere Stunden mehr Zeit verschafft.
  • Treten Sie einer Selbsthilfegruppe bei. Selbsthilfegruppen bieten eine sichere Umgebung, in der Sie Vorschläge und Bestätigung erhalten.
  • Sprechen Sie mit anderen über Ihr Burn-out.

Wann sollte ich mit einem Arzt über mein Burn-out sprechen?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie:

  • Länger als 24 Stunden im Bett bleiben
  • Sich nur schwer konzentrieren können, wenn Sie sich unterhalten, lesen, fernsehen usw.
  • Ihren Alltagsaktivitäten nicht nachgehen können
  • Stark frieren oder schwitzen
  • Eine Körpertemperatur von mehr als 38,3 °C oder mehr als 38,0 °C haben, die mehr als eine Stunde lang anhält (38.0 C) that lasts for more than an hour
  • Kurzatmig sind

Teilen Sie Ihrem Arzt auch mit:

  • Wann das Burn-out begonnen hat
  • Ob es schlimmer geworden ist
  • Was hilft oder was es verschlimmert
  • Wie es sich auf Ihre Aktivitäten auswirkt

Es gibt Möglichkeiten, sich Unterstützung zu holen, sich Dinge zu erleichtern oder Ihre Prioritäten neu zu ordnen. Dadurch können Sie zu einem glücklicheren Menschen werden, der besser pflegen kann. Stellen Sie sich diese Maßnahmen als Feuerlöscher vor, mit dem Sie ein Burn-out bei Pflegenden vermeiden können.

War dieser Artikel hilfreich?