642

643

Wenn Geschwister Krebs haben: Das können Sie Ihren Kindern sagen 

Img_enfants_papa

Die Geschwister von krebskranken Kindern haben oft das Gefühl, vergessen zu werden, wenn die Diagnose gestellt wird. Die Aufmerksamkeit der Eltern ist auf einmal anders verteilt und der Tagesablauf sowie die Verteilung von Rollen und Aufgaben innerhalb der Familie können sich für eine Weile ändern.

Neben Gefühlen von Trauer, Angst und Unruhe haben die Geschwister manchmal auch mit schwierigeren Gefühlen zu kämpfen, etwa Schuld, Eifersucht, Ärger und Wut. Weil ihr Bruder oder ihre Schwester so sehr im Mittelpunkt steht, haben sie vielleicht das Gefühl, dass ihre Bedürfnisse keine Rolle spielen und sie kein Recht haben, sich zu beschweren.

Vielen Kindern und Teenagern ist es wichtig, von den Gleichaltrigen akzeptiert zu werden und nicht aus dem Rahmen zu fallen. Daher ist es ihnen möglicherweise peinlich oder unangenehm, wenn ihre Familie auf einmal nicht mehr so ist wie andere. Einige möchten Freunden oder Lehrern lieber nichts über die Situation zu Hause erzählen. Wenn der Krebs das Aussehen ihres Bruders oder ihrer Schwester verändert, schämen sie sich vielleicht deswegen und möchten nicht mit ihm oder ihr gesehen werden.

Durch offene und ehrliche Gespräche können Sie Ihren Kindern helfen, sich an die Veränderungen in der Familie zu gewöhnen. Die Tipps aus dem Artikel Mit Kindern über Krebserkrankungen bei Kindern sprechen können Ihnen helfen, aber Sie sollten Ihren Kindern auch Folgendes versichern:

Es ist nicht ihre Schuld

Überzeugen Sie sich, dass die Geschwister wissen, dass sie die Krebserkrankung ihres Bruders oder ihrer Schwester nicht verursacht haben, selbst wenn sie mit ihnen gestritten haben oder ihnen wegen etwas böse waren.

Sie können etwas tun

Erklären Sie ihnen, dass sie ihren Bruder oder ihre Schwester auch unterstützen können, und lassen Sie sie darüber nachdenken, wie sie das tun möchten. Die Beziehung der Geschwister untereinander ist noch immer wichtig, daher sollten Sie ihnen viele Möglichkeit bieten, sie zu pflegen. Das kann beispielsweise durch regelmäßige Besuche im Krankenhaus und/oder regelmäßigen Kontakt per Telefon, E-Mail oder in den sozialen Netzwerken geschehen.

Es ist okay, Spaß zu haben 

Auch wenn das krebskranke Kind momentan die größte Aufmerksamkeit erhält, sind auch die Bedürfnisse seiner Geschwister wichtig. Sie sollten ihre Aktivitäten nach Möglichkeit weiter verfolgen können und Zeit haben, sich zu amüsieren.

Sie werden immer noch genauso sehr geliebt

Erklären Sie den Geschwistern, dass Sie möglicherweise viel Zeit und Energie für das krebskranke Kind aufwenden müssen, aber nur, weil es notwendig ist, und nicht, weil Sie Ihre anderen Kinder weniger lieben. Es kann helfen, wenn Sie die Herausforderungen beim Namen nennen und auf ihre Auswirkungen hinweisen.

Es kümmert sich immer jemand um sie

Lassen Sie sie wissen, dass Sie immer dafür sorgen werden, dass sich jemand um sie kümmert. Sprechen Sie mit ihnen darüber, wer das tun soll, wenn Sie selbst nicht da sein können.

War dieser Artikel hilfreich?